Sprengungen


Sprengung der Mainbrücke bei Randersacker/Würzburg (A3)

Bericht des Bayerischen Rundfunks

Bericht von Radio Gong
Wir wurden beauftragt, die marode 300 Meter lange Mainbrücke der A3 bei Randersacker, nähe Würzburg, am 28. Februar 2009 zu sprengen. Die Reste, der zum Teil schon zerlegten Brücke, haben immer noch ein Gewicht von ca. 21.000 Tonnen. Die unter der Brücke verlaufende Bundesstraße 13 galt es zu schützen. Wir verwendeten 800 Kg Sprengstoff, um die noch übrigen Säulen und die Fahrbahn in sich zusammenfallen zu lassen. Damit möglichst wenig Schutt in den Main gelangt, wurden bereits Teile der Fahrbahn in diesem Bereich herausgesägt. Die Sprengung verlief absolut planmäßig und reibungslos. Nach kurzer Zeit konnte der Verkehr wieder über die A3 rollen. Ca. 1000 LKW Ladungen Schutt müssen nun entsorgt werden. Bis 2011 soll hier die neue Mainbrücke entstehen. Hier noch einige Bilder des bayerischen Rundfunks:
Sprenung der Mainbrücke  Sprenung der Mainbrücke 
Sprenung der Mainbrücke  Sprenung der Mainbrücke 
Sprenung der Mainbrücke  Sprenung der Mainbrücke 
Sprenung der Mainbrücke  Sprenung der Mainbrücke 
Sprenung der Mainbrücke  Sprenung der Mainbrücke 
Video: Kaminsprengung in Heroldsberg
Sprengung eines Kamins in Nürnberg
Vorbereitungen 
Vor der Sprengung Nach der Sprengung


Kaminsprengung einer alten Ziegelei in Ansbach
Ziegelei in Ansbach Ziegelei in Ansbach
Ziegelei in Ansbach Ziegelei in Ansbach
Ziegelei in Ansbach Ziegelei in Ansbach


BAB A73 - Buch am Forst


Weitere Sprengungen